Mediensets und Medien

Gültig für: yuuvis® RAD management-studio Version 7.x

Auf Medien der Mediensets werden die Geschäftsobjekte und die Renditions der Geschäftsobjekte gespeichert. Einem Medienset wird mindestens ein Medium zugewiesen. Bei mehreren Medien ist jeweils ein Medium aktiv.

Mediensets für den Work-Bereich und den Archiv-Bereich können Geschäftsobjekttypen zugeordnet werden.

Ebenfalls möglich ist eine Zuordnung von projektspezifischen Werten. Für Archivierungs-Operationen können dann projektspezifische Werte als Ziel und damit mittelbar die zugeordneten Mediensets angegeben werden.

Die Funktionen erreichen Sie über das jeweilige Aktionsmenü-SymbolAktionsmenü. Über das Teilungs - Symbol Teilungssymbol blenden Sie den Zuordnungsbereich für Work- und Archiv-Bereiche ein. Für alle Bereiche können Sie über das Aktionsmenü Details ein- und ausblenden.

Cache-Bereiche werden Mediensets zugeordnet und haben keinen Zuordnungsbereich für Geschäftsobjekttypen.

Externe Medien sind Medien eines externen Archivs. Dokumente werden dort über den Service 'archive' archiviert.

Mediensets

Mediensets für die Medienverwaltung werden über Aktions - SymbolAktionen > Neues Set hinzufügen angelegt. Das neue Set wird dem aktiven Bereich 'Work', 'Cache' oder 'Archiv' hinzugefügt.

Im Dialog wird ein Name für das Set angegeben. Das Set kann als Standard-Set aktiviert werden. Standard-Sets werden zum Speichern von Objekten verwendet, für die keine direkte Zuordnung zu einem Set festgelegt wurde.

Dem neuen Set fügen Sie als nächsten Schritt mindestens ein Medium hinzu.

Mediensets können nur gelöscht werden, wenn zuvor die Medien des Sets gelöscht wurden.

Medien

Medien fügen Sie über das Aktionsmenü des Mediensets hinzu.

Im Dialog wird ein Name angegeben, der Speicherort aus der Liste der Speicherorte gewählt und ein Hauptverzeichnis angegeben.

Die weiteren Eigenschaften werden nach dem Hinzufügen festgelegt. Über das Aktionsmenü des Bereichs müssen die Details eingeblendet sein.

Eigenschaft Wert
Speicherort Auswahl über die Liste der eingerichteten Speicherorte.
Hauptverzeichnis Hauptverzeichnis des Mediums unterhalb des Speicherorts.
Verzeichnis-Präfix

Präfix für Unterverzeichnisse. Optional.

Ohne Angabe wird die Bezeichnung 'jas' verwendet.

Das Präfix kann konstante Werte und Datums-Platzhalter enthalten.

Beispiel: 'Work-'{year,number,0000}'-'{month,number,00}'-'{day,number,00}

Verzeichnisstruktur:

Die Dokumentdateien werden unterhalb des Hauptverzeichnisses 'Work' gespeichert. Die Bezeichnung des Verzeichnisses wird durch das Präfix vorgegeben. Es besteht aus dem konstanten Wert 'Work', der Jahreszahl, dem Monat, dem Tag und dazwischen Trennzeichen.

Durch den Datums-Platzhalter 'day' wird an jedem Tag ein neues Verzeichnis für die Dokumentdateien angelegt.

Muster für Unterverzeichnisse

Muster für die Bezeichnung der Unterverzeichnisse. Optional.

Unterhalb der Unterverzeichnisse werden als Standard vier weitere Verzeichnisse angelegt. Darauf folgt als letztes Verzeichnis das Verzeichnis mit der Objekt-ID als Bezeichnung.

Beispiel:

Diese Verzeichnisstruktur folgt dem Standardmuster: 3,3,3,3

Angelegt werden vier Verzeichnisse. Bezeichnet sind diese Verzeichnisse mit den jeweiligen drei folgenden Stellen der Objekt-ID.

Um Speicherplatz auf den Medien zu sparen, können Sie ein anderes Muster angeben. Maximal fünf Verzeichnisse sind erlaubt, maximal 32 Stellen können angegeben werden.

Änderungen des Musters im laufenden Betrieb können zu Inkonsistenzen führen.

Aktiv Bei mehreren Medien ist jeweils ein Medium aktiv.
Verwenden, wenn Spiegelmedium ausfällt Dieses Medium wird verwendet, wenn das beim Lesen des Spiegelmediums ein Fehler auftritt.
Cache-Set

Work- und Archiv-Medien kann ein Cache-Set oder das Standard-Cache-Set zugeordnet werden. Optional.

Schlüssel Auswahl über die Liste der eingerichteten Schlüssel. Optional.
Komprimieren

Daten werden in einem ZIP-Archiv komprimiert.

Für 'write-once'-Medien kann die Vorabkomprimierung für den Speicherort aktiviert werden.

Datei nach dem Speichern prüfen Nach dem Schreiben wird sofort geprüft, ob die Datei fehlerfrei gelesen werden kann.
Langsames Medium Liegen Dateien auf mehreren Medien, dann erfolgt ein Zugriff über langsame Medien erst, wenn andere Zugriffe nicht möglich sind.
Aufbewahrungsfrist Aufbewahrungsfrist in Tagen. Optional.
Snaplock setzen (NetApp) NetApp-Schreibschutz setzen.

Aufbewahrungsfrist setzen

Für eine Archivierung wird die angegebene Aufbewahrungsfrist an das Storage-System übergeben.

Aufbewahrungsfrist bei Anlage prüfen

Überprüfen, ob nach Anlage die Aufbewahrungsfrist auf dem Storage-System gesetzt wurde. Diese Einstellung ist nur relevant, wenn 'Aufbewahrungsfrist setzen' ebenfalls aktiviert wurde.

Aufbewahrungsfrist beim Löschen prüfen

Aufbewahrungsfrist vor dem Löschen in yuuvis® RAD prüfen.
Verhalten der Aufbewahrungsfrist
  • Berechnung nach 'NetApp 2003 Grundlage': Aufbewahrungsfristen bis zum Jahr 2071 werden auf NetApp 2003-Basis berechnet.
  • Nur bis 2038: Aufbewahrungsfristen, die über das Jahr 2038 hinausgehen, werden nicht eingetragen.
  • Ohne Einschränkung: Keine Beachtung möglicher NetApp-Probleme mit Jahreszahlen bei Aufbewahrungsfristen.

Externe Medien

Externe Medien sind Medien eines externen Archivs.

Folgende externe Archive werden unterstützt:

  • iCAS / NetApp / HCP-Archive / Cloudian HyperStore / S3

Für die Konfiguration eines externen Mediums wird die Verbindung zum Service 'archive' und ein Profil aus der Konfigurationsdatei archive-prod.yml des Services angegeben.

Eigenschaft Wert
Dienst

Verbindung und Profil:

archive/api/profiles/<Profil>

Bei der Angabe des Profils müssen Sie auf die Groß-/Kleinschreibung achten.

Aufbewahrungsfrist

Optional: Aufbewahrungsfrist in Tagen.

Eine Aufbewahrungsfrist der Operation 'Archivierung' hat Vorrang vor der Aufbewahrungsfrist dieser Medienkonfiguration. Eine Aufbewahrungsfrist dieser Medienkonfiguration hat Vorrang vor der Aufbewahrungsfrist der Konfiguration des Services 'archiv'.