enaio® documentviewer

Gültig für: enaio® Version 10.10

enaio® documentviewer bindet die Vorschau eines markierten enaio®-Dokuments als Dokumentvorschau in Clients ein. Dabei stellt enaio® documentviewer einfache Funktionen zum Betrachten, Navigieren und Suchen zur Verfügung.

enaio® documentviewer bietet dank der integrierten Komponenten enaio® rendition und Rendition-Cache auch die Möglichkeit zur Konvertierung von Dateien in andere Dateiformate und zur Erkennung von Text in Bilddateien.

enaio® documentviewer besteht aus folgenden Komponenten:

  • Webanwendung

Die Webanwendung organisiert die Anzeige der Dokumentvorschauen in Clients.

  • Konvertierungskomponente enaio® rendition

enaio® rendition erzeugt aus Dokumenten Renditions (Bilder, PDFs, TIFF, Text, Miniaturansichten usw.).

  • Speicherkomponente Rendition-Cache

Rendition-Cache ist ein Zwischenspeicher, der erzeugte Renditions zentral verwaltet. Pro Dokument wird nur eine Vorschau erzeugt. Wenn ein und dasselbe Dokument mehrfach versendet oder ein Verweis erstellt wird, verwendet enaio® documentviewer die Vorschau aus dem Rendition-Cache wieder.

enaio® documentviewer ermöglicht es, dass beim Senden eines Dokuments an einen internen Empfänger ein Verweis auf die Vorschaudatei in die E-Mail eingebunden sowie die Vorschau bei enaio® webclient aktiviert wird. Zusätzlich kann eine Miniaturvorschau der ersten Seite eines Dokuments in den E-Mail-Body eingefügt werden.

enaio® documentviewer benötigt ein administratives Dienstkonto.

Installationsvoraussetzungen

Zur besseren Lastverteilung wird dringend empfohlen, enaio® documentviewer getrennt vom enaio® server-Rechner zu betreiben.

enaio® server muss laufen und einen IP-Port zur Verfügung stellen.

Die Installation von enaio® gateway muss nach der Installation von enaio® documentviewer durchgeführt werden.

Die schnelle Auslieferung von Daten ist nur gewährleistet, wenn der Rechner, auf dem enaio® documentviewer betrieben wird, über eine schnelle I/O-Kommunikation (Festplatte, Speicher etc.) verfügt.

Die qualitativ hochwertige Anzeige von Office-Dokumenten mit enaio® documentviewer wird nur gewährleistet, wenn Microsoft Office (2016, 2019, Office365 - lokal, jeweils 32 oder 64 Bit) auf dem Rechner installiert ist.

Prinzipiell kann enaio® documentviewer auch ohne Microsoft Office verwendet werden. Die Qualität der angezeigten Office-Dokumente ist dann jedoch weniger hoch. Für die Erzeugung von TIFF-Dateien aus dem Format PDF, muss Ghostscript Version 8.6 oder höher installiert sein, welches aus lizenztechnischen Gründen von Ihnen zu installieren ist.

Benutzer können Vorschauen nur dann sehen, wenn sie ebenfalls die entsprechenden Zugriffsrechte haben. Beim Abrufen der Dokumentvorschauen wird in der Historie sowohl für den technischen Benutzer als auch beispielsweise den Clients angemeldeten Benutzer ein Eintrag erstellt.

Beachten Sie, dass neue Dokumenttypen nicht automatisch mit Zugriffsrechten versehen werden und, sofern erwünscht, Sie dem technischen Benutzer das Leserecht nachträglich gewähren müssen.

Installation

enaio® documentviewer installieren Sie als Dienst über osdocumentviewer_setup.exe aus dem Verzeichnis \Backend\DocumentViewer\.

Kopieren Sie die enaio®-Installationsdaten auf den Rechner, auf dem enaio® documentviewer installiert werden soll, da das Ausführen des Setups aus einem Netzwerk heraus zu Fehlern führen kann.

Die Laufzeitumgebung (JDK und Anwendungsserver) und die Konvertierungskomponenten enaio® rendition und Rendition-Cache werden automatisch mitinstalliert.

Die installierte Laufzeitumgebung sollte nur von diesem Kerndienst verwendet werden, da bei der Aktualisierung des Kerndiensts über das Setup auch die Laufzeitumgebung aktualisiert wird. Wenn mit der Laufzeitumgebung andere enaio- oder Fremdkomponenten betrieben werden, kann möglicherweise die Aktualisierung nicht korrekt durchgeführt werden oder die anderen Komponenten funktionieren dann nicht mehr.

Bei der Installation geben Sie folgende Informationen an:

  • Verzeichnisse: Cache / Datenbank / Auftrag / Temporär

  • Dienstname, Dienstanzeigename und Port

  • enaio®-Serveradresse und Port

  • Name und Passwort des technischen Benutzers

Die Installation registriert den Dienst automatisch an enaio® server mit dessen Home-URL und dessen Service-Endpoint. Einsehen und ändern können Sie diese URLs in enaio® enterprise-manager unter Servereigenschaften > Kategorie: Services > Documentviewer.

Wenn mehrere Server im Einsatz sind und alle auf eine enaio® documentviewer-Installation zugreifen sollen, müssen Sie nach der Installation die URL-Adressen für alle Server in enaio® enterprise-manager manuell anpassen.

Die in enaio® documentviewer integrierte und automatisch ausgeführte Prozessüberwachung stoppt alle Prozesse, die für ein bestimmtes Zeitintervall nicht genutzt werden. Deshalb darf der Dienst nicht vom standardmäßig eingestellten Systembenutzer ausgeführt werden. Rufen Sie nach der Installation die Windows-Diensteverwaltung auf und konfigurieren Sie den Dienst so, dass er unter einem lokalen Systemadministrationskonto ausgeführt wird.
Nach der Installation muss der Zugriff auf den Rendition-Cache eingeschränkt werden, um den unautorisierten Zugriff von außen zu verhindern.

SSL-Zertifikat für enaio® documentviewer

Falls Sie ein SSL-Zertifikat für enaio® documentviewer einbinden wollen, dann müssen Sie die Konfigurationsdatei server.xml aus dem Installationsverzeichnis \conf\ wie folgt anpassen:

<Connector port="8443" protocol="org.apache.coyote.http11.Http11NioProtocol"
           maxThreads="150" SSLEnabled="true">
    <SSLHostConfig>
        <Certificate
            certificateKeystoreFile="C:\docviewer\keystore.jks"
            type="RSA"
            certificateKeyPassword="keypw"
            certificateKeystorePassword="keystorepw"
        />
    </SSLHostConfig>
</Connector>

Der bestehende Connector muss deaktiviert werden.

Parameter, die angegeben werden müssen:

certificateKeystoreFile Pfad zum SSL‑Zertifikat
type Zertifikatstyp
certificateKeyPassword Schlüsselpasswort
certificateKeystorePassword Keystorepasswort

Danach muss enaio® documentviewer neu gestartet werden.