enaio® client

Gültig für: enaio® Version 10.0

Unicode

Mit enaio® Version 10.0 können in ausgewählten Projekten (alle Projekte ohne digitale Signaturen und Capture-Anbingung) die Unicode-Fähigkeiten des enaio® client (64-Bit-Version) genutzt werden. Bei der Eingabe und Pflege von Indexdaten können Sie jetzt auch mit dem gewohnten enaio® client Unicode-Zeichen verwenden und Beschreibungen von Objekttypen und deren Indexdatenfeldern in beliebigen Sprachen lesen. So werden neben der Indexdatenpflege auch Indexdaten- und Workflow-Masken, Feldnamen, Labels oder Schaltflächen mit Unicode-Zeichen unterstützt. Der Unicode-Client ist nur gegen eine Unicode-Installation von enaio® verwendbar (siehe Unicode).

Öffentliche und nicht öffentliche Mappen

Bei der Arbeit in enaio® client konnten Sie schon jetzt zwischen öffentlichen und nicht öffentlichen Mappen wählen. Mit dem Release von enaio® Version 10.0 ist es nun möglich, über die as.cfg systemweit zu steuern, ob bei der Mappenerstellung der Haken 'öffentliche Mappen' gesetzt bzw. nicht gesetzt ist (siehe Mappen).

Nach Mappen, die öffentlich sind, kann jeder Benutzer suchen, nach nicht öffentlichen Mappen nur der Ersteller und derjenige, für den die Mappe erstellt wurde.

Rückgängigmachen von ausgecheckten Dokumenten anderer Benutzer

Mit enaio® Version 10.0 wird eine neue Systemrolle eingeführt, welche Benutzern ermöglicht, den Auscheckstatus bei Dokumenten, die durch andere Benutzer ausgecheckt wurden, wieder rückgängig zu machen. Dokumente, bei welchen mit dieser Funktion der Auscheckstatus wieder rückgängig gemacht werden soll, müssen entsprechende Eigenschaften in der Objektdefinition besitzen.

Bisher konnte dies nur Benutzer mit der Systemrolle Supervisor. Mit Hilfe dieser neuen Systemrolle ist es möglich, dass beispielsweise Teamleiter den Auschecktstatus von Dokumenten ihrer Mitarbeiter wieder rückgängig machen können (siehe Einchecken).

Automatische Depersonalisierung

Die Funktion der automatischen Personalisierung eines Workflows beim Öffnen eines Arbeitsschrittes durch einen Benutzer, kann jetzt in den Einstellungen von enaio® client aufgehoben werden. Durch die Aktivierung eines Kontrollkästchens im Einstellungsmenü verbleiben Workflows nicht automatisch personalisiert, wenn keine Daten in den geöffneten Arbeitsschritt eingegeben und gespeichert werden (siehe Depersonalisierung).

Kontextmenü auf abonnierte Anfragen

Abonnierte Anfragen besitzen jetzt ein Kontextmenü für das Öffnen, Entfernen und Bearbeiten bzw. Neuanlegen von abonnierten Anfragen. Dadurch sind Funktionen, die im Zusammenhang mit abonnierten Fragen häufig genutzt wurden, jetzt leichter erreichbar (siehe Kontextmenü abonnierte Anfragen).

Deduplizierung bei E-Mail-Ablage

Mit dem Release von enaio® Version 10.0 ist die Funktionsangleichung zwischen enaio® client und enaio® webclient hinsichtlich der Deduplizierung bei E-Mail-Ablagen hergestellt. Der EMS service 'mailstorage' (EMS) für das E-Mail-Management kann als führendes System für die E-Mail-Archivierung nun auch zur Steuerung der Deduplizierung von E-Mails in enaio® client genutzt werden. Die entsprechenden Einstellungen im EMS überschreiben die bisherigen Einstellungen in der as.cfg. Für andere Dokumenttypen (außer E-Mail) oder wenn keine entsprechenden Einstellungen im EMS vorgenommen sind, bleiben die in der as.cfg vorgenommenen Einstellungen führend.

Anmeldungen an enaio® mit Hilfe von Kerberos

Mit dem Release von enaio® Version 10.0 sind Anmeldungen an das enaio®-System mit Hilfe von Kerberos möglich.

Automatische Aktualisierungen

enaio® client aktualisiert automatisch nachts gegen 00:00 Uhr die Objektdefinition und das Sicherheitssystem. Dazu werden objekttypabhängige Ansichten geschlossen. Wir empfehlen auch aus Umweltgründen nachts enaio® client zu schließen und den Computer herunterzufahren.

Neue Systemrollen für Indexdaten- und Dokumentinhalt-Export

Für die Funktion des Exports von Indexdaten und Dokumentinhalten in enaio® sind neue Systemrollen eingeführt worden. Die bisherige Systemrolle Objekte exportieren heißt nun Dokumentinhalte exportieren. Zusätzlich zu dieser Systemrolle gibt es jetzt eine eigene Systemrolle Indexdaten exportieren, um Indexdaten zu exportieren. Beide Aktionen können dadurch getrennt gesteuert werden. Die Systemrolle Indexdaten exportieren ermöglicht Benutzern in enaio® client den Export von Indexdaten per Copy-&-Paste aus einer Trefferliste oder einer Standortliste sowie das Exportieren von Indexdaten aus einer Liste über das Kontextmenü bzw. über das Menüband (siehe Exportieren).

Lesbarkeit inaktiver Maskenfelder

Speziell für die Bedürfnisse von Benutzern mit Sehschwächen haben wir Kontrastveränderungen bei der Darstellung von schreibgeschützten Indexdatenfeldern auf Datenmasken vorgenommen. Diese Kontrasterhöhung kann in den Benutzereinstellungen aktiviert werden (siehe Kontrastverstärkung).

Treeview-AddOn

Mit dem Katalog-AddOn in enaio® client konnten berechtigte Benutzer Kataloge erstellen, die wie Baumkataloge oder Hierarchiekataloge funktionieren. Im Zuge der Umstellung auf Unicode-Fähigkeit wird das alte Katalog-AddOn in enaio® client Schritt für Schritt durch das neue Treeview-AddOn ersetzt. Während das alte Katalog-AddOn nur in Ansi-Umgebungen einsetzbar ist, kann das Treeview-AddOn sowohl in Ansi- als auch in Unicode-Umgebungen eingesetzt werden. Für den Einsatz des entsprechenden AddOns ist der Administrator zuständig. Für die Konfiguration des Treeview-AddOns benötigen Benutzer, so wie beim Katalog-AddOn, wieder entsprechende Rechte.

Integration von Microsoft Office 365

Mit dem Release von enaio® Version 10.0 ist es möglich, Microsoft Office 365 in enaio® client einzubinden. Durch diese Integration können enaio®-Benutzer Office-365-Dokumente alleine und gemeinsam in enaio® client erstellen, bearbeiten und die Änderungen direkt im enaio®-Ordnungssystem ablegen.

Die Integration erfolgt durch den Administrator. Die Funktionalität von Office 365 wird über ein Dashlet in der Inhaltsvorschau des enaio® client zur Verfügung gestellt. Zum Bearbeiten von Office-365-Dokumenten genügt es, ein entsprechendes Office-365-Dokument in einer Trefferliste oder in einer Ordneransicht zu markieren. Im Dashlet öffnet sich daraufhin der entsprechende Editor (z. B. Word oder Excel). Wenn Sie auf ein anderes Dokument in der Liste klicken, wird das Dokument in enaio® gespeichert und abgelegt (siehe Integration von Microsoft Office 365).

Für andere Dokumenttypen bleibt das Verhalten der Inhaltsvorschau unverändert.