enaio® server

Gültig für: enaio® Version 10.0

Zur Installation benötigen Sie einen Rechner für eine Serverinstallation und eine Zugriffsmöglichkeit auf eine Datenbank. Die Datenbank kann auf demselben oder einem anderen Rechner installiert sein. Die Kommunikation mit den Datenbanken erfolgt über ODBC-Treiber, die das Betriebssystem bereitstellt oder vom Datenbankhersteller geliefert werden. Für den Zugriff auf die Datenbank über einen Datenbankbenutzer mit der Rolle 'db_owner' und über die Kommunikationskonfiguration zwischen Serverrechner und Datenbankrechner richten Sie sich eine System-DSN ein.

Bei der Serverinstallation geben Sie an, ob die Datenbank für Unicode eingerichtet werden soll. Eine nachträgliche Änderung von Ansi auf Unicode ist nicht möglich.

Dokumente werden in enaio® nicht in der Datenbank, sondern im Work-Bereich, einem eigenen, speziellen Dateisystem abgelegt. Dieser Datenbereich der Dokumente kann auf dem Serverrechner oder einem anderem Rechner verwaltet werden.

Es wird empfohlen, den Programmbereich vom Datenbereich zu trennen, da dieser je nach Dokumentenaufkommen einen großen Speicherplatz benötigt.

Bei der Serverinstallation haben Sie eine Vielzahl von Installationsmöglichkeiten: Von einem einfach aufgebauten enaio®-System, das aus einer Datenbank und einem Applikationsserver besteht, bis zu einem enaio®-System mit mehreren Servergruppen, in denen jeweils mehrere Server laufen. Sollten Sie Fragen zur Auslegung Ihres Systems haben, wenden Sie sich an die Consulting-Abteilung von OPTIMAL SYSTEMS.

Sie können Ihr enaio®-System problemlos und jederzeit um zusätzliche Server und Servergruppen erweitern.

Bei der Installation und Erweiterung Ihres enaio®-Systems ist zu beachten, dass jede Servergruppe einen eigenen Datenbereich hat, während alle Server in einer Gruppe auf den gleichen Datenbereich Zugriff haben müssen. Alle Server aller Servergruppen des enaio®-Systems greifen auf die gleiche Datenbank zu. Das müssen Sie bei der enaio® server-Installation insbesondere bei den Angaben zur Datenbank beachten.

Server, Kerndienste und auch Services sollten nicht auf Rechnern installiert werden, die zentrale Aufgaben im Windows-Netzwerk übernehmen. Unternehmenskritische Dienste wie Domain Controller, E-Mail-Server oder Webserver sollten getrennt von enaio® laufen, um gegenseitige Einflüsse in Bezug auf Performance und Fehlersicherheit zu vermeiden.